»Doch man sieht nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.«

Die imposanten Felsen der Wendelingrotte am Eingang des Nassereither Gafleintales dienen einmal mehr als einzigartige Kulisse für ein besonderes Theatererlebnis. Die Franz Kranewitter Bühne spielt heuer unter der Regie von Sylvia M. Huber die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht.

Geschäftsmann Jonathan J. Peachum weiß, wie man aus dem Elend Kapital schlägt: Er schickt Bedürftige auf Betteltour durch London. Seine Tochter Polly heiratet hingegen heimlich den skrupellosen Verbrecherkönig Macheath, genannt Mackie Messer – und Peachum will sich rächen. Allerdings legt Londons Polizeichef Tiger-Brown keinerlei Ehrgeiz an den Tag, Mackie an den Galgen zu bringen und erweist sich gegen bares Geld immer wieder solidarisch mit dem Verbrecher, seinem alten Armeekollegen. Daraufhin organisiert Peachum einen Aufstand der Bettler…

Im bitterbösen Spiel von Intrige und der Gier nach Macht führt das Stück durch das Elend der Londoner Unterwelt, in welcher allerlei zwielichtige Kreaturen ihr Unwesen treiben: durchtriebene Ganoven, Bettler und nicht zu vergessen die Hure Jenny, welche mit Mackie Messer eine gemeinsame Vergangenheit teilt…

Trotz des Namens ist die Dreigroschenoper keine Oper im klassischen Sinn sondern ein Theaterstück mit Gesangsnummern. Die Franz Kranewitter Bühne empfiehlt den Besuch des Stückes erst ab 14 Jahren.

Darsteller
  • Markus Falbesoner
    (Mackie Messer)
  •  Dietmar Unterlechner
    (Jonathan J. Peachum)
  • Martina Wander
    (Celia Peachum)
  • Tamara Agerer
    (Polly Peachum)
  • Hermann Krabichler
    (Tiger-Brown)
  • Johanna Schatz
    (Lucy Brown)
  • Corinna Lair
    (Spelunken-Jenny)
  • Philipp Mang
    (Konstabler Smith & Pfarrer)
  • Fabienne Trs
    (Bettlerin Emily Filch)
  • Clemens Thurner
    (Münz-Matthias)
  • Stefan Agreiter
    (Hakenfinger-Jakob)
  • Bettina Brand
    (Gina)
  • Birgit Auer
    (Dolly)
  • Stefanie Niedermayr
    (Sunny)
  • Lydia Thurner
    (Moritaten-Sängerin)

 

Intro

Ein paar Bilder …

Einführung

Neun Minuten übersichtlich

Historie

… etwas Theatergeschichte

Louis Armstrong

Hildegard KNEF

Pin It on Pinterest

Share This